Soforthilfe Ukraine

Ukraine
,

Projektziel

Die Ereignisse in der Ukraine überschlagen sich. In der Nacht auf den 24. Februar beginnt Russland mit der Invasion der Ukraine. Wir lassen die Menschen in der Ukraine und die Flüchtlinge in Rumänien und Moldawien nicht im Stich, sondern helfen sofort und unkompliziert! Unsere lokalen Partner lindern die Not der Kriegsopfer und geben ihnen Trost aus Gottes Wort weiter.

Licht im Osten hilft den Menschen im Kriegsgebiet und den Geflüchteten in der Westukraine.

Projektbeschrieb

Soforthilfe Ukraine

Licht im Osten hat ein langjähriges Partnernetzwerk in der Ukraine. 30 lokale Partner sind in den Bereichen Not lindern, Glauben wecken und Zukunft ermöglichen tätig. Unsere acht lokalen Partner im Donbass helfen den Bedürftigen in ihrer Region, seit 2014 der Krieg im Osten der Ukraine ausbrach. Wöchentlich besuchten sie die Menschen in der Nähe des Kriegsgebietes mit Lebensmitteln, Hilfsgütern oder Weihnachtspäckli aus der Schweiz. Dank diesem enormen Einsatz unserer Partner können wir den Menschen in der Ukraine weiterhin ganz praktisch helfen!

Soforthilfe

Unsere acht lokalen Partner im Donbass (Ostukraine) verteilen mit ihren Teams weiterhin Lebensmittelpakete. Sie evakuieren Frauen und Kinder aus den umkämpften Gebieten. Wir bewundern den Mut und den treuen Einsatz der Ukrainer! Sie helfen den bedürftigen Menschen in ihrem Umfeld ganz praktisch, obwohl sie dadurch vielen Gefahren ausgesetzt sind. Im Februar und März transportierten wir 14 Lastwagen mit 210 Tonnen Lebensmitteln, Hygieneartikeln und weiteren Hilfsgütern aus der Schweiz in die Westukraine, nach Rumänien und Moldawien. Unsere lokalen Partner vor Ort sorgen dafür, dass die Hilfsgüter im ganzen Land verteilt werden. Mit Kleinbussen bringen sie Lebensmittel, Hygienematerial und Medikamente zu unseren Partnern in andere Teile des Landes. Im März verteilten unsere Partner in der Ukraine 100 Tonnen lokal eingekaufte Kartoffeln.

Flüchtlingshilfe

Unsere über 30 Partner in der Westukraine, in Rumänien und Moldawien beherbergen momentan 2500 Flüchtlinge in ihren Häusern, Kirchen und Zentren. Die Solidarität und Nächstenliebe ist enorm, viele Menschen erhalten vorübergehend oder auch für längere Zeit eine Übernachtungsmöglichkeit und Verpflegung. Svetlana, unsere Partnerin in Moldawien, erzählt: «Wir beherbergen in unserem Zentrum 140 Flüchtlinge. Elena kam mit ihrem dreimonatigen Baby zu uns. Sie musste während den Untersuchungen aus einem Spital fliehen. Sie bat uns, dass wir sie mit dem Baby zu einem Arzt bringen, damit ihr Kind untersucht werden kann. Wir gingen mit ihr ins Spital, dem Baby wurden die nötigen Medikamente verschrieben. Nun können sich Mutter und Kind von den Strapazen der Flucht erholen.» Licht im Osten hilft den ukrainischen Flüchtlingen als ausführendes Werk des Hoffnungsnetzes.

Einkauf Notvorräte und nachhaltige Hilfspakete

Ende Januar 2022 trafen wir in der Ostukraine die nötigen Vorbereitungen für den Fall einer russischen Invasion. Für 100'000 Franken wurden Notvorräte eingekauft: Wasser, Lebensmittel (Konserven), Medikamente, Batterien, Stromgeneratoren, Taschenlampen, Kerzen, Heizmaterial und Benzin. Im Februar verteilten wir 1000 nachhaltige Hilfspakete mit neuer Bett- und Frottierwäsche. Die betagten und alleingelassenen Menschen nahe der Frontlinie in der Ostukraine freuten sich enorm über dieses wertvolle Geschenk! Seit acht Jahren harren sie im Kriegsgebiet im Donbass aus.

Vielen herzlichen Dank, dass Sie sehen, in welcher Not wir sind und uns nicht vergessen. In Dankbarkeit, Vasilj.

Wir beten! Melde dich für unser Gebets-SMS an, um regelmässig Neuigkeiten aus dem Kriegsgebiet zu erhalten! Sende start lio an 079 552 00 50, um ab sofort für aktuelle Anliegen zu beten.

Wir unterstützen und begleiten Flüchtlinge aus der Ukraine.

Sonderheft Krieg Ukraine

«Meine Kinder sollen dieses Elend von Bomben, Tod und Terror nicht weiter erleben müssen», erzählt eine Mutter aus Dnipro unter Tränen. Die traurigen und starren Augen ihrer 12-jährigen Tochter bewegen Matthias Schöni immer noch. Er war Anfang März auf Dienstreise in Rumänien und Moldawien und berichtet von seinen Erlebnissen.

Jetzt Pate werden
Möchtest du das Projekt langfristig als Pate unterstützen?
Jetzt helfen
Möchtest du im Osten einen Unterschied machen?